Home / Brillendesigner /

Oliver Goldsmith

Oliver Goldsmith

Claire Goldsmith, Urenkelin des legendären Oliver Goldsmith, hat aus Oliver Goldsmith Sunglasses ein modernes Independent Eyewear Unternehmen entwickelt. Die leidenschaftliche und extrovertierte Londonerin schätzt Traditionen und nimmt sich die Freiheit, sie nach ihren Vorstellungen weiter zu entwickeln. Eine vielversprechende Grundlage für eine lebendige und zukunftsgewandte Brillenmarke.

Claire Goldsmith, die Enkelin von Oliver Goldsmith, mit einer Sonnenbrille aus ihrer Kollektion.

Filter hinzufügen

+
Frauen
+
Männer
+
Brille
+
Sonnenbrille
+
Mittel
+
Groß
+
Weitere Filter

Ausgewählte Filter

Oliver Goldsmith WinterSun, Mod. Lord, Portrait
+
Oliver Goldsmith Icons, Modell Audrey
+
Oliver Goldsmith Icons, Mod. Colt
+
Oliver Goldsmith Icons, Mod. Fuz
+
Oliver Goldsmith WinterSun, Mod. Oops
+
Oliver Goldsmith Icons, Mod. Matador
+
Oliver Goldsmith DECADES, Mod. 2000s
+
Oliver Goldsmith Icons, Mod. Yatton
+
Oliver Goldsmith WinterSun, Mod. Gopas
+
Oliver Goldsmith DECADES, Mod. 1940s
+
Oliver Goldsmith DECADES, Mod. 1930s
+
Oliver Goldsmith Icons, Mod. Glyn
+
Oliver Goldsmith Icons, Mod. Manhattan, entworfen für Audrey Hepburn
+
Oliver Goldsmith Icons, Mod. Manhattan
+
Oliver Goldsmith DECADES, Mod. 1950s
+

Mehr laden ...

Claire Goldsmith erfindet die Marke Ihrer Familien neu

Keine unserer Brands ist älter als Oliver Goldsmith. Umso erstaunlicher, dass sie immer noch in Familienhand ist. Claire Goldsmith ist nicht nur stolz auf das Unternehmertun Ihrer Vorfahren sondern möchte das Unternehmen mit voller Kraft ins 21. Jahrhundert führen.

Philipp Oliver Goldsmith, der Gründer von Oliver Goldsmith, in seiner Brillenwerkstatt in den 30er Jahren des letzten Jahrhunderts.

Philipp Oliver Goldsmith in seiner Brillenwerkstatt

Eine Zeitreise nach London von 1919 - 1954

Bevor Oliver Goldsmith die Filmstars der 60ies mit den ersten glamourösen Sonnenbrillen ausstattete, die es auf die Leinwand, z.B. in "Frühstück bei Tiffanys" schafften, war es ein normales Handwerksunternehmen (gegründet 1919), das Brillen als medizinisches Produkt aus Metall und Schildpatt herstellte.

Die Innovationskraft des Gründers Philipp Oliver Goldsmith, dem Urgroßvater der heutigen Inhaberin Claire Goldsmith, wurde sichtbar, als er 1935 bei einem Knopfhersteller Plastikmaterial entdeckte, das sich einfärben ließ und völlig neue Gestaltungsmöglichkeiten bot.

Sofort nach dem 2. Weltkrieg startete sein Sohn, Charles Oliver Goldsmith, das Unternehmen neu und präsentierte schon 1949 die ersten Brillen mit getönten Gläsern, von ihm Sunspecs genannt. Sie waren ein großer Erfolg und der Grundstein für die Erfolgsgeschichte. 1954 wurden zum ersten Mal Oliver Goldsmith Modelle in der Vogue abgebildet. Damit galten Sonnenbrillen offiziell als Fashion-Accessoire.

Charles Oliver Goldsmith steht gemeinsam mit seinen beiden Söhnen im eigenen Geschäft in der Poland Road in London in den 60er Jahren.

Charles Oliver Goldsmith und seine Söhne im Geschäft in der Poland Road in London.

London in den 60ies

Die 60er Jahre brachten den Durchbruch. Stars wie die Beatles, The Rolling Stones, Audrey Hepburn und Michael Cane wurden Ambassodore für Oliver Goldsmith. Viele Brillen wurden für die Künstler maßgefertigt.

Ende der 60er und in den 70er Jahren erweiterte Charles Goldsmith das Repertoire um spektakuläre und avantgardistische Modelle, die ebenfalls vielfach fotografiert und in den Fashion Magazinen gedruckt wurden. Das Archiv dieser Modelle ist die Basis der Oliver Goldsmith ICON Kollektion. Nach einem Niedergang in den 80er Jahren blieb es einige Zeit still um die Marke.

Claire Goldsmith blickt als 4. Generation des Familienunternehmens mit viel Energie in die Zukunft.

Claire Goldsmith kurz nach dem Neustart von Oliver Goldsmith

Relaunch

Der Übergang in die vierte Generation gelang dann im Jahr 2005. Claire Goldsmith, Enkelin von Charles, der 1989 starb und dessen beiden Söhne die Flughöhe der Marke nicht aufrechterhalten konnten, übernahm das Ruder.

Sie hat die Innovationskraft und die Kreativität ihres Großvaters geerbt und bringt den Glanz von Oliver Goldsmith zurück. Der Markt ist rauer geworden seit den 60er Jahren. Es gibt gute Brillen-Brands wie Sand am Meer. Doch Formen der OGs aus den 50er, 60er und 70er Jahren haben sich als zeitlos herausgestellt. Mit neuen Acetatfarben und kleinsten Änderungen im Design passen die Modelle perfekt in unsere Zeit und bleiben wertbeständig und stilvoll.

Durch die Produktion in einer der besten Manufakturen in Italien sind auch Qualität und Komfort auch höchstem Niveau. Das absolute Gegenteil von Fast Fashion also.

Kino, Hollywood, Diven, Sonnenbrillen

Kino, Hollywood, Diven, Sonnenbrillen

Es begann in den 60s. Die Ära der Sonnenbrillen, wie wir sie heute kennen, startete mit Oliver Goldsmith, der vielen der ganz großen Filmstars der 60er Jahre glamouröse Modelle nach Maß anfertigte. Das berühmteste Modell ist wohl bis heute die „Manhattan“, die Audrey Hepburn als Holly Golightly in „Frühstück bei Tiffanys“ trug.

Zum Artikel

Ein Mann trägt ein Modell aus der Oliver Goldsmith DECADES Collection.

Mit der DECADES Collection interpretiert Claire Goldsmith die Brillenstile aus 100 Jahren.

DECADES – eine Sonnenbrillen-Historie in 10 Modellen

Zusätzlich zur Pflege und der Weiterentwicklung ihres Erbes setzt Claire eigene Akzente. 2016 brachte sie nach fast 10 Dekaden Oliver Goldsmith eine Serie heraus, in der für jede Dekade ein prototypisches Modell steht. Erkennbar heutiges Design, ínspiriert durch intensive Studien der Originale der jeweiligen Zeit.

1 Modell in der 3 Farben der Wintersun-Kollektion von Oliver Goldsmith Sunglasses.

Die Wintersun Serie zeigt, dass die ikonischen Formen auch heute völlig zeitgemäß sind.

WinterSun

Schon Charles Oliver Goldsmith stattete in den 70ern einige Sonnenbrillen mit sehr hellen Gläsern aus - die Sommersaison in London  ist doch eher kurz. Claire hat diese Modelle dem heutigen Look angepasst. Helle und semitransparente Fassungen mit ebenso hellen Gläsern. Dieser Stil wird mehr und mehr ein Thema für Fashion-Freaks. Der Vorteil: Ein cooles Accessoire mit eingebautem Schutz vor der allgegenwärtigen UV-Strahlung, die auch bei bedecktem Himmel auf die Dauer die Augen schädigen kann.

Für die Funktion dieses Inhaltes werden Cookies benötigt. Zum aktivieren klicken Sie bitte auf Akzeptieren.

Datenschutzerklärung

OG Massanfertigung

Viele Modelle aus dem großen Schatz des Oliver Goldsmith Archivs eignen sich nicht für die Serienproduktion. Doch sie werden auf Wunsch in einer Farbe nach Wahl in einer kleinen Londoner Manufaktur auf Bestellung einzeln gefertigt.

Karin Stehr und Claire Goldsmith in ihrem ehemaligen Geschäft in Notting Hill in London. Beide tragen ikonische Modelle aus den 60er Jahren.

Karin Stehr und Claire Goldsmith im ehemaligen Geschäft in Notting Hill.

Claire Goldsmith X BELLEVUE

Claire Goldsmith und Karin Stehr verbindet seit vielen Jahren eine besonders enge geschäftliche Beziehung. Nicht nur während der großen Messen gab es intensive Gespräche: Karin war bereits in London, im ehemaligen Headquarter in Notting Hill und Claire kam als Special Guest im September 2019 für ein großes BELLEVUE Event nach Hamburg. Beide Frauen verbindet ein besonders engagiertes Eintreten für die Independent Eyewear Brands, die Hidden Heros, und das Gefühl, dass das Leben und Arbeiten in dieser Branche ein großes Glück ist und immer noch viel Potential hat.

Claire Goldsmith, Inhaberin der traditionsreichen Firma Oliver Goldsmith Sunglasses, sitzt nachdenklich auf einem Hocker.
Claire Goldsmith

Claire Goldsmith verbindet ihr Talent für Design mit einem tiefen Sinn für Tradition und viel Know-How in Marketing. London war schon immer ein besonderer Ort für Fashion und Design. Seit Oliver Goldsmith gehören Sonnenbrillen zweifellos dazu. Claire hat ihre Bestimmung darin gefunden, das Familienerbe weiterzuentwickeln.

Passt zu Oliver Goldsmith
Garrett Leight

Lässig und stylish - das ist der Stil von Garrett Leight und seiner Marke GLCO. Die Brillen verleihen jedem Look eine kalifornische Leichtigkeit und ergänzen Outfis von casual bis classy. Somit passen seine Brillen ganz hervorragend nach Hamburg, wo Marken eher auf subtile Art eine Rolle spielen und die klassischen Modelle daher viele Freunde haben. 

Garrett Leight

Jacques Marie Mage

Die erste Collectors Edition bei BELLEVUE Jacques Marie Mage, kurz JMM, hat uns im Sommer 2020 im Sturm erobert. Jedes Modell ist limitiert und wird mit einem entsprechenden Echtheitszertifikat ausgeliefert. Die maximale Auflage weltweit beträgt 750 Stück pro Modell und Farbe, doch von den meisten Brillen gibt viel weniger. Produziert werden sie in der wahrscheinlich besten Manufaktur in Japan.

Jacques Marie Mage

Veronika Wildgruber

Veronika Wildgruber bereichert als eine der wenigen weiblichen Brillendesignerinnen seit einigen Jahren die Independent Eyewear Brands mit ihrem ganz spezifischen Stil. Ihre Brillen sind hauptsächlich Damenmodelle, im Detail und der Ausführung sind sie jedoch sehr klar, pur und grafisch gestaltet und damit ideal für extrovertierte Frauen.

Veronika Wildgruber

Wunschzettel (0)

Wir verwenden Cookies zur Verbesserung der Website-Erfahrung und der Erfassung anonymisierter Statistiken.

Datenschutzerklärung